Musik

Ich studierte Blockflöte bei Hans-Martin Linde an der Schola Cantorum in Basel, und vervollständigte meine Ausbildung bei Bart Kuijken, Paul van Nevel und Paul Dombrecht an den Konservatorien von Antwerpen und Brussels. Dort erhielte ich Diplome für Blockflöte (1974) und Kammermusik (1975).

Zusammen mit meinen Ensembles Duo/Trio Basiliensis habe ich in den meisten europäischen Ländern, sowie auch in den USA und Südafrika, konzertiert.

Als Pädagogin habe ich immer für die Blockflöte als vollwertiges Instrument plädiert und mich konsequent für ihre Spielart und Repertoire eingesetzt. Als ich noch in Belgien wohnte, unterrichtete ich am Konservatorium Antwerpen und, nach meiner Rückkehr in die Schweiz an den Konservatorien von Zürich und Bern, sowie auch am Lehrerseminar in Fribourg. Ab 1990 lebte und arbeitete ich achtzehn Jahre lang in England, wo ich Lehraufträge hatte an der Roedean School (Brighton) und am Christ‘s Hospital (Horsham). Am West Dean College (Chichester) war ich regelmässig als Kursleiterin und Erwachsenenbildnerin tätig.

In den neunziger Jahren faszinierten mich hauptsächlich frühe Quellen und deren praktische Anwendung in der Blockflötenliteratur. Meine Interpretation des englischen Repertoires wurde stark von den überlieferten Lehrgängen des 17. und 18. Jahrhunderts geprägt, und fand positiven Anklang in Konzerten und Einspielungen. Im Zusammenhang mit dieser Forschung und dem Erlernen des französischen Flageolets, habe ich verschiedene Artikel publiziert, sowie eine Ausgabe der Blockflötensonaten von Jacques Paisible herausgegeben (Dolce Verlag). Die Forschung wurde auch an ERTA Kongressen vorgestellt und in einer CD Aufnahme festgehalten. (hier klicken für mehr Einzelheiten)