Textilien

Mein Interesse am Weben geht zu meiner Schulzeit zurück. Damals durfte ich während der Ferienzeit vom Webstuhl meiner Handarbeitslehrerin Gebrauch machen.  Meinen eigenen Webstuhl bekam ich aber erst in den späten 80-iger Jahren. Ungefähr zu dieser Zeit erbte ich auch das Spinnrad meiner Urgrossmutter. Nach einem Minimum an Restauration funktionierte das Rad wieder, und darauf habe ich mir das Spinnen beigebracht, unterstützt von einem Kursbesuch am Heimatwerk in Richterswil. Der Charakter des Rades, gekoppelt mit der einheimischen Tradition, führte dazu, dass ich vom Anfang lernte, mit feinen Fasern umzugehen. Ich  bin heute noch bekannt bin für meine Arbeit mit Seide, Leinen und Angora. Während meines Aufenthalts in  England (1990 – 2008) liess ich mich weiterbilden in Spinnen von Marion Boniface (Grundausbildung) und Rita Sinkkonnen Davies (Schwerpunkt Flachs) und besuchte Kurse in Spinnen und Weben am Lewes Tertiary College (1990/1). Weitere Anregungen erhielt ich u.a.von Maikki Karisto, Ingrid Eggimann-Jonsson, Janet Phillips und Anna Leutert.

Das Färben von Fasern mit Naturmaterialien interessiert mich besonders, und eines meiner frühesten Projekte war ein 6m langer Treppenteppich, mit selbst gesponnener Wolle,  gefärbt mit Pflanzen aus unserem Garten, gewebt auf einem Rollenzugwebstuhl.

Es folgten Weiterbildungskurse in alternativen textilien Techniken (Kim Thittichai, Northbrook College 2005/6) und Filzen mit Janice Britz, sowie Tapisserieweben mit Pat Johns und eine Einführung in Kumihimo mit Jacqui Carey, beide am West Dean College. 2006 fing ich mit einer dreijährigen modularen Ausbildung als Weberin bei Zürcher Stalder in Kirchberg bei Bern an, und erlangte in 2009 das  Diplom.

Ich bin Mitglied der East Sussex Guild of Weavers, Spinners and Dyers, der UK Online Guild und des National Angora Clubs. Ich habe immer ein besonderes Interesse an Angorafasern gehabt, und die Garne und Produkte die ich daraus schuf, sind mehrmals mit Auszeichnungen gekrönt worden, unter anderem  „best in show“  für einen Schal (Bradford Products Show) und „best hank“ in der Londoner (2006) und Harrowgate (2007) Austellung.

Ich besitze einige englische Angorakaninchen, und verspinne ihre Fasern für Luxusartikel. In 2014 habe ich den schweizerischen Fachverband Handspinnen – Garndesign ins Leben gerufen und war die erste Präsidentin.

Auf Anfrage der Zürcher Stalder AG (Kirchberg/Bern) habe ich 2009 eine zweijährige modulare Garndesignausbildung, mit Diplomabschluss, ausgearbeitet und unterrichte diese seit 2010. Kunst und Handwerk des Handspinnens – Garndesign bei Zürcher Stalder 2010- 2014 und seit 2013 in Kleingruppen in  meinem Atelier faser-T-raum in Zofingen. Die einzelnen Module können auch mit etwas modifiziertem Inhalt als Einzelkurse besucht werden.

Für info über die Garndesignausbildung lesen Sie hier.

Für Anmeldungen und weitere Auskünfte nehmen Sie bitte direkt mit mir Kontakt auf.